Ein neues Spielzeug. Gut oder schlecht?

Ich bin am grübeln, ist das gut oder schlecht? Heute kam mein neues Banana-Pi Board mit SATA Kabel und einer 2.5" WD Red. Das ist der gute Teil. Leider bin ich hoffnungslos überlastet und ich finde keine 2-3 Stunden am Stück um mich mal intensiver mit etwas zu beschäftigen. Und das ist schlecht.

Ich hoffe...

Ich hoffe wirklich ich finde bald ein paar Abende Zeit um mit dem Banana-Pi und Debian Wheezy zu experimentieren. Da der Banana-Pi (anders als der recht langsame Raspberry-Pi) über einen echten SATA-Kanal und über einen 1GBit Ethernet Port verfügt, ist es die richtige Basis für ein neues NAS. Da ich schon seit Ewigkeiten ein Fan vn Debian bin, wird Debian auf jeden Fall die Basis für das NAS. Die wichtigste Bedingung hierfür ist erfüllt. Debian hat offizielle ARM Repositories mit deb Paketen. Und die funktionieren mit dem Allwinner SoC des Banana-Pi.

Neben dem obligatorischen SSH-Zugang will ich hier einmal OpenMediaVault als Webfrontend für das NAS ausprobieren. Es sieht recht gut aus und ich hoffe, dass es die originale Konfigurationsstruktur von Debian nutzt.

Dieses System soll dann mein richtig altes, ultra-stabiles PC-Engine ALIX3D2 Board ablösen. Das Board ist ein echtes Arbeitstier und hat mich nie im Stich gelassen.

Was sind also meine Pläne?

Als erstes will ich das System mal ans Laufen bekommen. Stabil und hoffentlich schnell. Schließlich muss es ja als Server dienen.

Im zweiten Schritt will ich das System ein bisschen aufhübschen und erweitern. Ich denke da an folgende Punkte:

  • eine heartbeat LED die mir Lebenszeichen direkt am Gerät anzeigt.
  • eine Visualisierung der CPU-Last. Ebenfalls am Gerät. Hier werde ich vielleicht mit LEDs spielen.
  • einen Knopf um Backups manuell anzustoßen.
  • einen Knopf um einen Shutdown auszulösen.
  • ...hmmm ...gebt mir ein bisschen Zeit und mir fällt noch mehr ein. ;-)

Also bleibt dran...

Comments